Monika Gerboc

Direktorin, Regisseurin

 

Ich glaube fest daran, dass Elefanten fliegen können. Dieser Virus, manche nennen es auch Wahnsinn, ist hoch ansteckend. Deshalb habe ich im Theater ein eigenes Büro. Außerdem bin ich ein Kuschelmonster. Überall, wo ich hingehe, finde ich vierblättrige Kleeblätter. Ähm - ist das auch eine Krankheit?

 

 

 


Lena Normann

Assistentin der Direktorin, Dramaturgin

 

Wörter sind meine Freunde. Ich bin mal hier und mal da ... aber am allerliebsten vor der Bühne! Ich träume mich in Geschichten und andere Welten. Bunt und manchmal etwas verrückt … Und wenn die Dinge mal nicht so laufen, wie ich sie mir vorstelle – dann stelle ich mir einfach etwas Anderes und Neues vor. Hauptsache nicht langweilig.

 

 


Antje Binder

Puppenspielerin

 

Meine Lieblingsbeschäftigung ist es zu träumen und meinen Gedanken wie meiner Fantasie freien Lauf zu lassen. Viele Menschen halten das für Zeitverschwendung. Aber irgendjemand muss sich doch schließlich darum kümmern. Manchmal wenn ich vergesse, was zu tun ist, dann mache ich einen Handstand und es fällt mir wieder ein. Wenn ich irgendwo etwas Lustiges sehe, muss ich ganz laut loslachen. Manchmal stecke ich die Leute damit an, obwohl sie das gar nicht lustig finden.

 


Franziska Till

Theaterpädagogin in Elternzeit

 

Ich liebe es mit Kindern Unsinn zu treiben. Jeden Tag zähle ich die Grübchen von Menschen, die ich zum Lachen bringe. Ich bin Weltmeister im Kirschkernspucken und liebe es freihändig Fahrrad zu fahren. Früher habe ich aus Pfützenwasser Suppe gekocht. Mein Lieblingsessen ist Käsebrot mit Marmelade.

 

 


Sabine Weitzel

Theaterpädagogin, Puppenspielerin

 

Ich konnte mich nie entscheiden, was ich lieber machen möchte Puppenspiel oder Theater-pädagogik: Also bin ich Tischlerin geworden,
um mich zu zersägen. Nun mache ich beides.

Am liebsten esse ich Mango-Eis und träume dabei von Brasilien. Wenn ich am See in der Sonne abhänge, erzähle ich den Libellen gerne Märchen.

 

 


Detlef Plath

Puppenspieler

 

Wenn ich gut gelaunt bin, dann sage ich „Mahlzeit“ statt „Guten Tag“. Puppen helfen mir, wenn ich mich verstecken möchte. Sonntags höre ich gern Radio. Dabei darf mich keiner stören, sonst ärgere ich mich so lang bis ich rot werde. Dann hilft nur ein kühles Bad in meiner Zinkbadewanne. Am liebsten spreche ich in der Garderobe mit meinem Spiegelbild, denn das kennt keine Widerworte.

 

 


Konrad Bruno Till

Puppenspieler

 

Hallo - Cześć! Ich komme aus Polen. Ich bin so groß, dass ich nicht durch normale Türen passe. Wenn ich nicht gerade schlafe, dann esse ich. Am liebsten mag ich Spinat und Rosenkohl. Ich bin für jeden Spaß zu haben - mit mir kann man prima Socken waschen und Kartoffeln schälen...

 

 


Jens Schwientek

Technischer Leiter

 

Alle Schattenseiten im Leben leuchte ich einfach weg. Mit etwas Nebel, Musik und Seifenblasen zaubere ich mein eigenes Wunder auf die Bühne. Besonders gern sitze ich oben im Technikstudio und beobachte die Puppen. Als Kind wollte ich NIE mit Puppen spielen.

 

 


Susan Holfeld

Technikerin

 

Ich bin ein Glühwürmchen des Hauses.

 

Mit jedem kleinen Knopfdruck zaubere ich das passende Licht für die Geschichten. Blau, grün, orange – hell und dunkel … Doch das schönste Strahlen ist das in den Augen der Kinder, wenn die Vorstellung beginnt. Genauso strahlt mein Hund Gweny, wenn ich am Abend wieder nach Hause komme und wir durch den Wald rennen können.

 

 


Stefan Jauch

Techniker

 

Alle großen Leute waren einmal Kinder, aber nur wenige erinnern sich daran. Irgendwann dann, werden Sekunden zu Lichtjahren… Und jetzt wo ich größer bin, kann ich meine Träume, Fantasien und all die leisen wie lauten Töne und auch die vielen bunten Farben an die Kinder weitergeben, damit sie ein wunderbares Theater erleben. Dafür sind ich und meine Freunde hinter, über und unter der Bühne da, für die Kinder meist gut unsichtbar.

 

Richtig erwachsen werde ich wohl nie… Und das finde ich schön, denn keiner von den großen Leuten wird jemals verstehen, wie wichtig das ist!

 

 


Clemens Nöbel

Techniker

 

 

Ich liebe die Vielfalt, denn das Leben ist viel zu bunt, um sich nur auf einen kleinen Teil zu konzentrieren. Jeder Tag ist daher anders: Manchmal zaubere ich stimmungsvolles Licht für die Geschichten auf der Bühn und an anderen Tagen  tauche ich den Saal in leise oder laute Töne. Doch mich finden die Kinder nicht nur vor, hinter oder unter der Bühne – manchmal auch direkt darauf. Denn ich begeistere gerne mit passender Live-Musik zu unseren Stücken. Ich bin aber auch ein Akrobat der virtuellen Musik und vereine  Musikinstrumente mit den Klängen aus dem Computer.

 

Bei einigen Inszenierungen darf ich sogar selbst an die Puppen und die Reaktion den Kindern direkt  aus dem Gesicht ablesen, wenn sie die Geschichten sehen und hören. Dieses Strahlen ist das schönste Kompliment, was ich von Tag zu Tag bekommen kann.

 

 

 

 

 


Silvio Hack

Tischler

 

Meine Eltern haben immer gesagt ich soll nicht so ein Theater machen. Deswegen bin ich auf den „Holzweg“ gegangen und Tischler geworden. Ich habe gern ein Brett vorm Kopf und gestalte das Foyer so wie es mir passt. Am meisten Spaß macht es mir meine Kollegen mit neuen Ideen zu überraschen.

 

 


Sylke Tröger

Puppentheaterservice

 

Beim Telefonieren kipple ich gern mit dem Stuhl. Ich liebe das Geräusch von plappernden Kindern im Foyer. Seit 24 Jahren suche ich für jeden Sitz den besten Po. Am Wochenende fahre ich gern mit meinem Drahtesel, lese, faulenze oder kuschle mit meiner Katze.

 

 


Antje Teumer

Buchhaltung

 

Ich kann mit Zahlen sprechen und sammle alle Rechnungen, die ich nur finden kann. Manchmal multipliziere ich mich selbst und stehe nicht nur im Büro, sondern auch hinter der Bühne und helfe den Spielern beim Umbau. Außerdem stehe ich auch gern mal auf dem Kopf, um die Welt aus einem anderen Blickwinkel zu sehen.

 

 


Carolin Wolf

Marketing/ PR