"Cyberterror tut weh."

Ein Forschungsprojekt für ein positives und zeitgemäßes

Bewusstsein im Umgang mit sozialen Medien

Das Internet bietet einen öffentlichen Schauplatz für Diskriminierung, Beleidigung und Bloßstellung. Immer mehr Jugendliche verlieren die Kontrolle darüber, was über sie im Internet veröffentlicht wird.

 

Das Puppentheater Zwickau plant in der nächsten Spielzeit ein Stück zum Thema Cybermobbing auf die Bühne zu bringen. Dafür möchten wir mit den Experten des Alltags in den Austausch treten, um der Problematik künftig besser präventiv begegnen zu können.

 

Unser Anliegen ist es, dieses Stück gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen zu entwickeln. Mit einem theaterpädagogischen Angebot möchten wir dafür ab sofort an die Schulen gehen um z.B. in einer Unterrichtsstunde mit den Schülern ins Gespräch zu kommen. Gemeinsam mit ihnen und den Lehrern möchten wir erforschen, wie sie sich den Umgang mit den sozialen Medien in Zukunft vorstellen.

Das Theaterspielen bietet hierbei die Möglichkeit sich sowohl in die Opfer- als auch in die Täterrolle hineinzuversetzen und verschiedene Handlungsweisen in einem geschützten Rahmen auszuprobieren.

 

Auf Grundlage unserer Forschung soll schließlich ein professionelles Theaterstück entstehen und ab Februar 2018 auf der Bühne des Puppentheaters zu sehen sein.

 

Wir laden alle interessierten Schüler, Lehrer, Pädagogen und Eltern ein, zum Thema mit uns in Kontakt zu treten.





Anmeldung:

bei Sylke Tröger unter:

info@puppentheater-zwickau.de oder 0375 2713290